Das sind aber wirliche Tritte ins Fettnäpfchen

Zu Fabrizio101Fabrizio101
65 aus an der Alster
sagte am 06.09.2017 um 16:09




Es überrascht kaum, dass diese Entscheidung Kritik hervorruft. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, schickt ihren Sohn auf eine Privatschule.
Damit handelt sich die Sozialdemokratin nun auch Ärger mit dem
Lehrerverband ein. "Die Regierungschefin hat in die öffentlichen Schulen
Mecklenburg-Vorpommerns offenbar wenig Vertrauen", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Möglicherweise ist alles halb so wild: Schwesigs Sprecher teilte mit, bei der Entscheidung habe die Nähe der Schule den Ausschlag gegeben.




Noch paar solcher Granaten und die SPD rennt hinter den grauen Panthern bei der Wahl.


Loading...
16:09




und in der Schule...




.... der Präsident hat sich bedankt
Da gebe ich :

Schreibe jetzt eine Antwort!


Partner von entertainweb.de