Alle Witze in „Nationalitäten“ blättern: zurückweiter

Wiener Sprachlehrgang

Das heimische "Wä"
Ein Sprachführer von "Wä", "Owö", "Awä" bis "Greuwä"

Vielleicht können jene Autoren, die sich gerade der Rettung der Sprache
"Österreichisch" annehmen, meinen kleinen Wä-Sprachführer verwenden. Ohne
"wä" kommen wir nämlich nicht weit. Hier die häufigsten Wortspenden:

Wä: Ausdruck der Abscheu. Pfui!

Owä: Hinunter. Oft im Befehlston: Aufforderung an einen, sich nach unten zu
bewegen.

Awä: Immer seltener mit "Maria". Wird zumeist auf der zweiten Silbe betont
und bedeutet: ein Weh, Würstchen, Verlierertyp.

Auwä: Schmerzbegleitender oder vorwegnehmender Ausdruck der (oft
geheuchelten) Anteilnahme am Leid eines anderen.

Auwäauwä: Schmerzbegleitender oder vorwegnehmender Ausdruck der (niemals geheuchelten) Anteilnahme am eigenen Leid.

Uwä: Deutscher Name, wird hier selten verwendet.

Düwä: Eine Hülse, in die eine Schraube hineingedreht werden kann. Auch: Von
einer Gelse verursachte Wölbung der Haut.

Kaiwä: Kalb. Schwerer Hund. Dickes Kind.

Haiwä: Hauptstraße.

Kuawä: Kurbel. Zeitwörtlich: Kuawä owä! (Kurbel hinunter!)

Meiwä: "I did it (. . .). Rechte bei Frank Sinatra.

Greuwä: Krempel. Gerümpel. Alter Kram. Unnötiges Zeug. Deutsche Sprache.


Nöwä, auch Newä: Lufttrübung durch mikroskopische Wassertröpfchen
Kawä: gezogenes, meist Strom leitendes Metall zum Transport von elektrischen Ladungen (Stromkawä) oder zur Kraftübertragung (zB Bremskawä).
Elkawä: einem Personenkraftwagen (Pekawä) an Größe überlegenes Fahrzeug zum Transport von Gütern.
Akawä: bei Umweltschützern unbeliebte Anlage zur Gewinnung elektrischen Stroms.
Sawä: länglicher, manchmal gekrümmter flacher und auf einer Seite mit einer Schneide versehener Metallgegenstand, der vor Erfindung neuzeitlicher Management-Strategien häufig im Rahmen der Konfliktaustragung Verwendung fand.
Knewä: ca. faustgroßer Gegenstand zur Verhinderung des Austretens akustischer Signale aus dem menschlichen Mund.
Hewä: Maschinenteil mit einer Funktion
läwä: Wunschkonjunktiv, zB in ?Es läwä der Sport?
Giwä: Teil des Daches
Powä: Baum mit Zitterlaub
Gowä: Teil des Essbestecks; Gerät zum Wenden, Auf- und Abladen von Heu, Teil des Fahrrades; ?Moch dä Gowä, Oidä?: Beischlafaufforderung an die Gattin
Hoowä: Tischlerwerkzeug
Koowä: Verschlag, Fernsehapparat (zB in ?Draah o den Koowä!?)
zowän: nicht stillsitzen; Tätigkeit des Fisches an der Angel
räwän: Trennen der Weinbeeren von den Stängeln; aus solchen Weinbeeren wird ein spezieller Wein gekeltert, der so genannte ?Gräwädä?.
Weiwä: Kosewort für ?Gattin?
käwän: schimpfen, nörgeln, meckern, mäkeln
Möwän: Gegenstände zum Einrichten von Wohnungen
Zoowä: wertvoller Pelz
zuwä: Gegenteil von ?daunä?



Alle Witze in Nationalitäten blättern: zurückweiter



Das sagt die Community dazu
Erstelle selbst einen Kommentar!

smiley zu Wiener Sprachlehrgang

Offen gestanden hab ich mir diesen Witz wegen seiner unendlichen Länge erst gar nicht durchgelesen, aber in der Kürze liegt die Würze. Deswegen auch keine Bewertung.
Erstelle selbst einen Kommentar!
Hast du auch ein lustichen Witz? Erzähl ihn!

Stell in wenigen Sekunden deine lustichen Sachen online: Egal ob Bilder, Videos,
Witze, Audios oder anderes!