Ja zu Tempo 200!

Zu SchweinewilliSchweinewilli
65 aus Colonia Claudia Ara Agrippinensium
sagte am 05.01.2020 um 11:56

[b]Die Umwelthilfe will ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen
Autobahnen - und provoziert alle, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für
Teufelszeug halten. Dabei gibt es einen idealen Kompromiss.[/b]


Sobald jemand das Wort "Tempolimit" in den Mund nimmt, rastet
Deutschland aus. Die einen sehen sich in einem vermeintlichen Grundrecht
eingeschränkt, der "freien Fahrt für freie Bürger". Die anderen träumen
von entspanntem Autofahren bei maximal 120 km/h. Das fehlende
Tempolimit ist für die Deutschen das, was für die US-Amerikaner der Colt am Gürtel ist: Die letzte Bastion der Freiheit - oder ein todbringendes Übel der Nation.









Beim Tempolimit sind jedoch beide Extreme falsch. Eine generelle
Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 oder 130 km/h ergibt keinen Sinn -
"freie Fahrt für freie Bürger" allerdings auch nicht. Sinnvoll wäre ein
Tempolimit von 200 km/h auf deutschen Autobahnen - aus mehreren Gründen.

Die zu schnellen Autos sind schuld



Das Fahren auf deutschen Autobahnen ist doch vor allem eins: verdammt
ungemütlich. Die Differenz der gefahrenen Geschwindigkeiten ist zu
hoch. Wer mit 220 km/h auf der linken Spur fährt, ist deutlich schneller
unterwegs als die Fahrzeuge auf den Spuren daneben - aber trotzdem ein
Hindernis. Autos, die auf der linken Spur mit 250, 280 km/h und mehr
heranrauschen und alle aggressiv vor sich hertreiben, sind Alltag.
Gleichzeitig sind sie beinahe doppelt so schnell wie die Fahrzeuge auf
der mittleren Spur - und rund 200 km/h schneller als die Lkw-Karawane
ganz rechts.Der Spurwechsel von der Mitte nach Links ist deshalb im deutschen
Autobahnalltag entweder mit einer Nahtoderfahrung verknüpft. Oder mit
der Entscheidung, es bleiben zu lassen und sich frustriert hinter dem
Mittelspurschleicher einzureihen. Diese Situation kann ein Tempolimit
von 120 km/h natürlich entschärfen - dann sind alle Schleicher, egal auf
welcher Spur. Es ist jedoch legitim, spät abends auf einer leeren
Autobahn mit 180 km/h nach Hause zu fahren, statt mit 120 km/h
dahinkriechen zu müssen.

Lieber ein Tempolimit als Geschwindigkeitstourismus






Anzeige

Ein generelles Tempolimit von 200 km/h wäre deshalb der ideale
Mittelweg: Extremes Rasen und viel zu hohe Geschwindigkeiten fallen weg,
und die Differenz zwischen Mittlerer und linker Spur sinkt bei normalem
Verkehr auf erträgliche 50 bis 80 km/h. Gleichzeitig sind so nahezu
alle Autos in der Lage, auch ohne Adrenalinausstoß für die Insassen die
linke Spur zu nutzen. Trotzdem kommt jeder zügig nach Hause, wenn die
Strecke frei ist.Die Grenze bei 200 km/h würde eine weitere Gefahr eindämmen: Rasertouristen aus dem Ausland. Der deutsche Führerschein
ist einer der schwierigsten weltweit, denn ohne Tempolimit fahren will
gelernt sein. Autofahrer, die im Straßenverkehr nie schneller als 120
km/h gefahren sind, aber für ein Hochgeschwindigkeitserlebnis mit einem
Mietwagen über deutsche Autobahnen heizen, sind verdammt gefährlich. Das
Tempolimit von 200 km/h würde die Autobahnen von Möchtegernrennfahrern
befreien, ohne Einheimische stark einzuschränken. Wer das Erlebnis von
250 oder 300 km/h und mehr braucht, kann sich eine Tageskarte für den
Nürburgring kaufen.

Hauptproblem Autoindustrie


Gleichzeitig ist eine Grenze bei 200 km/h besser vermittelbar. Die
Befürworter haben ihr Tempolimit, die Gegner können immer noch deutlich
schneller fahren als in allen anderen Ländern. Besser vermittelbar sind
die 200 km/h vor allem einer Gruppe: Den deutschen Autokonzernen.

Denn realpolitisch ist eine Grenze von 120 km/h nicht durchzusetzen.
Die Vorstände aus Wolfsburg, Stuttgart und München würden sofort
ausschwärmen und allen Politikern von der enormen Wichtigkeit der
Autoindustrie für Deutschland erzählen. Den Mythos Autobahn samt
Attributen wie Sportlichkeit, Fahrdynamik und Überholprestige würden die
Vermarkter der Premiumkarren von Audi, BMW, Mercedes und Porsche nie
kampflos aufgeben.


Obwohl die Autoindustrie für die deutsche Wirtschaft gar nicht so wichtig ist, wie es ihre Lobby gern behauptet,
wird sie eine Begrenzung auf 120 km/h stets zu verhindern wissen. Gegen
den Willen der Konzerne und der "freie Fahrt"-Fraktion wird es keine
Geschwindigkeitsbegrenzung geben - außer, man setzt sie relativ hoch an.
Eine rote Linie bei 200 km/h ist besser als gar keine.




Quelle Spiegel-Online


Mensch Schweini, willst du in deinem Alter noch Promovieren?


Ist ja eine plausible Dr. Arbeit.
Ich hoffe du hast sie verstanden.Mir ist es rätselhaft das jemand Tempo 200 fordert.Wo die meisten Möhren gar nicht soviel hergeben.Ich sehe es immer wieder, wieviele Idioten gerade im Baustellenbereich den Pinsel bis zum Anschlag durch treten. Ich fordere einen Tempomat in jedem Auto,da kann man ganz entspannt bei Baustellengeschwindigkeit 80 einschalten und fährt auch konsequent 80.So mancher Unfall könnte verhindert werden.Und was die plausible Arbeit betrifft :Ich kann ja nicht den Text mittendrin enden lassen.Dann würde kaum einer hier die Zusammenhänge kapieren.
Na, na, Schweini, zweifelst du etwa an mein Verständnis
Also wenn die Bahn frei ist drücke ich auch mal gerne auf das Gaspedal
Allerdings nur tagsüber.




Ein Tempolimit würde ich aber begrüßen, somit werde ich gezwungen nicht das Gaspedal durch zu drücken.
Tempolimit begrüße ich auch, denn dadurch passieren weniger Unfälle, und man fährt irgenwie ruhiger und entspander, wir waren damals auf Montage viel auf der Autobahn mit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca 120km/h und die anderen unseres Team fuhren bedeutend schneller aber im Endeffekt kamen Sie nicht wesentlich schneller ans Ziel wegen Stau oder schlechten Wetter das einzige wo sie Punkten konten sie hatten mehr Spritverbrauch
Mir egal.Denn ich rocke durchs Leben!


[center]
dreamies.de[/center]
Jetzt muß ich mich auch mal zu diesem Thema melden.
Wir in Österreich haben schon sher lange Tempo 130 auf der Autobahn und Tempo 100 auf Landstraßen.
Und seit neuester zeit (auch schon einige Jahre) viele Tempo 30 in den Städten und auf 90 % der Straßen.
Fährt man Tempo 150 auf unseren Autbahnen (und wird geblitzt) na dann kann mal sich schon mal anschaun vieviel man auf seinen Sparbuch hat.
Dabei finde ich das Thema Tempo gar nicht so wichtig,viel besser wär das die Alkohol-Fahrer aus dem Verkehr gezogen werden.
Ich habe einen Freund der seine ganze Familie verloren hat durch so einen Sufkopf.
Meine Strafe für Alkohohldelikte wär.....30000 € Geldstrafe und 10 Jahre Führerschein-Entzug.


Alkohol uns Auto das ist das selbe wenn man einem Kind eine gelade Waffe in die Hand gibt,unkontrollierbar...


Sorry Leute aber Alkohol und Auto da hab ich eine radikale Meinung dazu was strafen betrifft.
Da gebe ich dir Recht Alfred,gerade gestern ist doch bei euch dieser schlimme Unfall passiert in Südtirol.Wo 6 junge Menschen starben und eine ganze Menge Leute verletzt wurden. Der Fahrer bretterte mit 2Promille durch den Ort und raßte in eine Fußgängergruppe mit Jugendlichen die zum Skiurlaub gekommen waren.Solche Typen müßten ganz hart bestraft werden.Bei euch in Südtirol kann das bis zu 18 Jahre Gefängnis bringen.
Bei uns 8 Monate auf Bewährung
Dafür aber härtere Strafen für`s Containern. ( Wenn abgelaufene oder unansehnliche Lebensmittel aus den Abfall Containern der Supermärkte entnommen werden.)
Ja das gilt ja immer noch als Diebstahl und nicht als Mundraub.
Schreibe jetzt eine Antwort!