Dort möchte ich nie baden gehen

Zu SchnurrerSchnurrer
aus Venlo
sagte am 11.01.2020 um 13:03

[b]Im Ionischen Meer geht ein Boot unter, auf dem sich
Flüchtlinge befunden haben. Die Küstenwache kann noch einige von ihnen
retten. Für andere hingegen kommt die Hilfe zu spät. Die Zahl der Opfer
könnte noch weiter steigen.[/b]


Vor der Inselgruppe Paxos westlich der griechischen
Küste ist am Morgen ein Flüchtlingsboot gesunken. Mindestens zwölf
Menschen kamen ums Leben. Die Küstenwache konnte nur noch ihre Leichen
bergen. Bis zum Mittag wurden 21 weitere Menschen gerettet. Unklar ist,
wie viele Menschen insgesamt an Bord waren - griechische Medien
berichten von bis zu 50 Personen. Die Inselgruppe im Ionischen Meer
liegt in der Nähe der griechischen Insel Korfu.







Das gesammte Mittelmeer ist davon mit Keimen belastet


[center]
dreamies.de[/center]
Lieber in schönen klaren Gewässern.


Genau! Kack-braun ist out!







[b]Die Ausbaukrise der Windkraft an Land
verschärft sich. 2019 gingen kaum noch neue Anlagen in Betrieb. Die
Zahlen dürften die politische Debatte weiter befeuern. Denn ohne
Windkraft geht die Ökostrom-Rechnung der Bundesregierung n[/b]

Neue Windkraftflächen hierzulande sind rar gesät.


(Foto: picture alliance/dpa)







WEil Pfeifen am Werken sind
[b]Als 2018 in Chemnitz ein Mann erstochen wird, gibt es auch
eine von der AfD mitorganisierte Demonstration. Mit dabei: Stephan E.,
wie nun ein Bericht zeigt. Mittlerweile ist er der Hauptverdächtige für
die Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke.[/b]


Der Hauptverdächtige im Mordfall Walter Lübcke ist
einem Bericht zufolge auf Filmaufnahmen einer AfD-Demonstration in
Chemnitz im Jahr 2018 zu sehen. Die Aufnahmen zeigen Stephan E. und
dessen mutmaßlichen Komplizen Markus H., wie der MDR berichtete. Demnach
liegen die Videobilder dem MRD-Magazin "exakt" vor. Sie seien auf
Echtheit geprüft worden.




Elende Brut!








Wirtschaft





Bau von Kohlebergwerk
Thunberg erhöht den Druck auf Siemens




Fridays for Future will verhindern, dass sich
Siemens am Bau eines neuen Kohlebergwerks in Australien beteiligt.
Konzernchef Kaeser erbittet nach einem Treffen mit Aktivistin Neubauer
bis Montag Bedenkzeit. Greta Thunberg versucht derweil, das Unternehmen
zur "richtigen Entscheidung" zu drängen.




Greta zuckt auf!




Aber dieses Mal zu recht.

Der Australier brennt genug ab
Streiks gegen Rentenreform
Französische Regierung gibt nach





Im Streit mit den Gewerkschaften um die
Rentenreform gibt Frankreichs Regierung nach: Premier Philippe zeigt
sich bereit, auf die umstrittene Erhöhung des Renteneintrittsalters zu
verzichten. Zumindest vorerst.




Eine schwere Klatsch für die ...
Schreibe jetzt eine Antwort!