Signale aus dem All. Funkt da wer?

Zu schweinewilli01schweinewilli01
120 aus gehört mir nicht
sagte am 25.12.2020 um 10:44

Ein australisches Observatorium empfing laut Medienberichten schwer
erklärliche Signale aus dem Weltall. Die Analyse läuft noch, beflügelt
aber bereits die Fantasie.

Die Signale, die das Parkes Radio-Observatorium im Südosten Australiens
im April und Mai 2019 aus Richtung des Gestirns Proxima Centauri
empfing, passen nicht ins Muster des üblichen interstellaren Funkfeuers:
Mit geringen Schwankungen bewegen sich die Signale im Frequenzbereich
um 982 MHz.



Das liegt nur knapp über den Frequenzen, die man für die ersten
Generationen des Mobilfunks hier auf Erden verwendet hat. Die leichten,
regelmäßigen Frequenzschwankungen entsprechen dem, was man erwarten
würde, wenn sich ein stabil auf einer Frequenz funkender Sender
regelhaft auf uns zu und wieder von uns wegbewegen würde.

Dopplereffekt
nennt sich das, wir kennen es beispielsweise von Krankenwagensirenen,
die auf uns zukommend heller klingen als von uns wegfahrend: Je nach
Richtung wird die Frequenz gestaucht oder gelängt. Es ist die Bewegung,
die aus Perspektive des Empfängers die Frequenz schwanken lässt.



Kurzum: Das Signal sieht aus, als käme es von einem rotierenden
Objekt, das sich möglicherweise um den Stern Proxima Centauri
herumbewegt.

Dass dort draußen so einiges kreist, wissen wir seit
Langem: Proxima Centauri ist mit einer Distanz von »nur« 4,2 Lichtjahren
(das entspricht 39,73 Billionen Kilometer) unser nächster Nachbar im
All, und er verfügt über ein System mit mindestens zwei Planeten. Einer davon brachte es zeitweilig zu einiger Prominenz,
weil seine Umlaufbahn in der potenziell bewohnbaren Zone um Proxima
Centauri liegt: Wie die Erde um die Sonne kreist er in einem Abstand um
seinen Stern, in dem die zu erwartenden Temperaturen weder zu heiß noch
zu kalt für Formen von Leben wären, wie wir es kennen. Wäre es also
möglich, dass die Australier ein Alien dabei belauscht haben, wie es per
Mobilfunk zu Hause anruft?



Wohl eher nicht. Nicht nur, dass dieses fiktive Handy über eine im
Wortsinn astronomische Sendeleistung verfügen müsste. Seit 2017 wissen
wir auch, dass die vermeintlich bewohnbare Zone – im Englischen
verniedlichend gern Goldlöckchen-Zone genannt – im Planetensystem
Proxima Centauri diesen Namen nicht wirklich verdient.Grund dafür ist der Zentralstern des Systems, der im Vergleich zur Sonne zwar klein und relativ kühl ist, ansonsten aber ein ziemlich ruppiger Geselle:
Seit 2017 wurden mehrere Eruptionen von Proxima Centauri beobachtet,
die in Reichweite, Heftigkeit, Hitze und Strahlungsintensität weit über
das hinausgehen, was uns unsere Sonne an Stürmen und Protuberanzen
gelegentlich zumutet. Inzwischen scheint klar: Sollte auf den Planeten
des Systems einmal etwas gelebt haben, wäre es inzwischen wahrscheinlich
gut durchgegrillt.



Aber vielleicht kämen ja natürliche Ursachen für die Signale infrage?
Der Blick in unsere unmittelbare Nachb***aft zeigt, dass auch die
Magnetfelder von Planeten relativ schmalbandige Signale verfunken –
zumindest in einem engeren Frequenzspektrum als Sonnen, Quasare,
Neutronensterne und all die anderen kosmischen Radioquellen: die lärmen
auf allen nur erdenklichen Frequenzen. Auch die
Planeten-Magnetfelderklärung greift jedoch nicht so richtig, denn dafür
ist das empfangene Signal viel zu eng begrenzt und viel zu kräftig.

Aber
das Signal muss ja auch nicht im System Proxima Centauri seinen
Ursprung haben – es kam eben nur genau aus dieser Richtung. Prinzipiell
könnte sein Ursprung aber überall auf dieser Richtungsachse liegen – und
das schließt Orte in Hunderttausenden Lichtjahren Entfernung genauso
ein wie erheblich näherliegende Ursprungsorte.


Die meisten Exotensignale entpuppen sich als Erdfunk
Auch
damit haben Radio-Astronomen so ihre Erfahrungen: Der Mensch hat dafür
gesorgt, dass viel zu viele Dinge auf viel zu vielen Frequenzen den
Äther zufunken – das Weltall störungsfrei abzuhorchen ist keine profane
Aufgabe. Die meisten wirklich exotischen Signale entpuppen sich so nach
eingehender Untersuchung als ziemlich irdische Phänomene, sagte auch der
Astrophysiker Pete Worden, Chef der Breakthrough Initiative, die das
Signal entdeckt hat und Teil des SETI-Projektes ist (Search for
Extraterrestial Intelligence), dem »Scientific American«: »Am wahrscheinlichsten ist eine menschliche Ursache. Und wenn ich das sage, meine ich 99,9 Prozent wahrscheinlich.«

Nur
welche? Wordens Kollegen, die am Fund und an der Analyse des
Datenmaterials beteiligt waren, »kennen keine natürliche Ursache, die
ein Signal dieser Art produzieren könnte«.

Das ist anders als
beispielsweise 1997, als die Astronomin und langjährige SETI-Chefin Jill
Tarter ein exotisches Signal aufspürte, dass weltweit Schlagzeilen
produzierte. Tarter wurde so zur Inspiration der von Jodie Foster im
Sci-Fi-Film »Contact« gespielten Figur, deren Geschichte allerdings
spektakulärer endet als Tarters Entdeckung. Forsters Heldin ritt am Ende
gewissermaßen auf dem Signal hinaus in die unendlichen Weiten des Alls,
um dort mit gütigen Aliens zu konferieren. Tarter hingegen fand am Ende
die Signalquelle im Erdorbit: Es kam von einer Antenne des
Soho-Weltraumteleskops.

Die meisten »Exotensignale« entpuppen sich
als so profan. Den Extremfall erlebten Forscher vor rund fünf Jahren
auch schon am Parkes-Observatorium, als mysteriöse Signale kurzzeitig
für helle Aufregung sorgten. Dann war das Essen fertig, die munter
funkende Mikrowelle schaltete sich ab und der Zauber war vorüber – auch
so was kann passieren.

Warum sie dann überhaupt mit solchen
Informationen an die Presse gingen, bevor das Thema bis aufs Letzte
ausgeforscht sei, wurden die Breakthrough-Forscher darum
naheliegenderweise gefragt. Ihre Antwort: Weil kein bekannter Satellit
irdischen Ursprungs im Band um 980 MHz funke, keine natürliche Quelle
bekannt sei, die das könne und das Signal darum in sich schon ein
aufregendes Phänomen darstelle – selbst wenn es nicht technischen,
außerirdischen Ursprungs sein sollte.




Ich wusste es ..........irgendwann sind sie da


Wie immer geht es um Waffen


[center]

dreamies.de[/center]




[center]
dreamies.de[/center]
Wahrscheinlich meinen einige Leute das es mal an der Zeit wäre [size=5][b]ET
[/b][/size]
gründlich in den A.r.s.c.h. zu treten.
immer diese Klammerzeichen.....................was zur Hölle soll das
Geheimzeichen aus dem All
Die ersten Wesen sind schon gesichtet worden.
Das ist ja geil wenns wirklich schon sowas gibt sehr schön Sniffi diese komischen Hunde oder was das darstellen sollte
Schreibe jetzt eine Antwort!